Behandlungsspektrum

  • Akutes Abdomen
  • Analfissur
  • Appendizitis, Blinddarmentzündung
  • Bauchfellentzündung (Bauchhöhlenentzündung), Peritonitis
  • Bauchspeicheldrüsenkrebs, Pankreaskrebs
  • Darmdivertikel, Divertikulose, Divertikulitis
  • Darmkrebs (Dickdarm-, und Mastdarmkrebs), Kolorektales Karzinom
  • Darmverschluss, Ileus, Invagination beim Kleinkind
  • Eileiterschwangerschaft
  • Gallenblasenentzündung, Cholezystitis
  • Gallenblasenkrebs
  • Gallensteine, Cholelithiasis
  • Gastrointestinale Stromatumore, GIST
  • Hämorrhoiden
  • Leberkrebs
  • Leisten-, Nabel-, Narben- Brüche (Hernien)
  • Magenkrebs
  • Schilddrüsenkrebs
  • Speiseröhrenkrebs, Ösophaguskarzinom

Vorteile der minimal invasiven Operationstechnik

  • Der Zugang zum Operationsfeld erfolgt durch kleinste Hautschnitte, welche in der Folge kaum Wundschmerzen verursachen.
  • Eine schnellere Genesung und sehr rasche Wiederaufnahme der Arbeit sowie sportlicher Betätigung sind die Regel. Der Spitalaufenthalt dauert meistens nur ein bis drei Tage und es werden hervorragende kosmetische Resultate erreicht.
  • Die minimal invasive Operationsmethode kann fast bei allen Patientinnen und Patienten angewendet werden.